Alpenpokal

43.Alpenpokal

13.01.-21.01.2017

Unter dem Motto - Schach + Ski - steht das beliebte Schachevent im Januar. Schachbegeisterte aus Nah und Fern kombinieren hier Winterurlaub mit Skifahren, Wanderungen und der Teilnahme am Schachturnier.
Mitmachen kann jeder, der Spass am Schach hat, die Mitgliedschaft in einem Verein ist nicht Bedingung.
Im schönen Hotel Sonnenbichl kommt auch das leibliche Wohl nicht zu kurz. Eine exzellente Küche, Massagen, Saunen, Wellness - da fängt das Jahr wirklich gut an!
sonnenbichl

Über 2016

38 Spieler waren diesmal in Langenwang dabei. Thomas Held aus der Schweiz war der verdiente Gewinner mit 7 aus 9 und durfte den Pokal nach Zürich mitnehmen.

Meldeliste 2016

Rangliste

Paarungen Runde #1

Paarungen Runde #2

Paarungen Runde #3

Paarungen Runde #4

Paarungen Runde #5

Paarungen Runde #6

Paarungen Runde #7

Paarungen Runde #8

Paarungen Runde #9


Bulletin #1

Bulletin #2

Bulletin #3

Bulletin #4

Bulletin #5

Bulletin #6

Bulletin #7

Bulletin #8

Bulletin #9

Über 2015
Wie schon im Vorjahr gewann Frank Fleischer auch den Alpenpokal 2015!

Mit einem Remis in Runde 3 und einer Niederlage in Runde 4 gegen Thomas Held war er zwar relativ langsam gestartet, aber dann gewann der Ulmer alle Partien und siegte schließlich mit einem vollen Punkt Vorsprung! Punktgleich auf Platz 2 und 3 mit 6,5 Punkten landeten Thomas Held und Dieter Hilbig. Insgesamt waren diesmal 36 Spieler am Start.

Über 2014:

Frank Fleischer aus Ulm gewann den Alpenpokal 2014! Ebenfalls mit 7 Punkten kam Peter Diller aus Rothenburg auf den zweiten Platz.

Zwei alte Bekannte beim Alpenpokal: Wilfried Grönegress (links) hat schon 1979 das Turnier gewonnen! Diesmal wurde er Siebter. Ludwig Maugg (rechts) war schon dreimal Turniersieger, und zwar 1990, 1998 und 2010!

Wie immer gab es Spaß nicht nur beim Schach, sondern auch bei anderen Sportarten. Hier die Sieger des Eisstockschießens:

Reinhard Wewers war der Pokalgewinner in 2013! Er konnte in der letzten Runde durch ein Unentschieden gegen den an 1 gesetzten Dr. Matias Jolowicz die Konkurrenz auf Abstand halten. Daniel Mueller war allerdings knapp dran, und beinahe hätte der Turniersieger nur mit Feinwertung festgestellt werden können. Verdient war der 1.Platz aber in jedem Fall durch schöne Partien und echtem Siegeswillen. Den Ausschlag gab schon Runde 3 im direkten Aufeinandertreffen der beiden.

Die Rangliste 2013
Denkbar knapp war die Entscheidung schon in 2012, Reinhard Wewers und John Schell trennten am Ende nur 1 Buchholz-Punkt. Das Trio aus Holland konnte somit erstmals auch den Turniersieger stellen. In 2011 hatten nach 9 Runden gleich 4 Spieler 6,5 Punkte. Dabei waren Josef Freundorfer und Dr. Matias Jolowicz auch nach Buchholzwertung gleichauf. So wurden beide als Co-Sieger des Jahres 2011 gekürt. Für Reinhard Wewers und John Schell war das Turnier beim Ergebnis von 6,5 Zählern aber ebenfalls überaus gelungen. Das trifft auch zu für Friedel Josting, an No. 10 gesetzt, der mit Remisspielen gegen FM John van Baarle und Dr. Jolowicz immer ganz oben dabei war und der mit 5,5 Punkten Platz 7 einnahm.
33 Spieler, gutteils von der Ehefrau begleitet, hatten ihr Vergnügen bei gemeinsamen Aktivitäten wie Eisstockschiessen, Wanderungen und Einkaufsbummel in Oberstdorf.

Übersicht vom Alpenpokal im Jahr 2015

Übersicht vom Alpenpokal im Jahr 2014

Übersicht vom Alpenpokal im Jahr 2013

Übersicht vom Alpenpokal im Jahr 2012

Übersicht vom Alpenpokal im Jahr 2011

und gleich hier für das nächste Mal per Internet anmelden!